Projektmanagement mit Scrum

Warum Scrum Dein Produkt und Dein Team weiter bringt

 

Projektmanagement & Scrum’ ist das Thema unserer zweiten Startup Infusion. Wir haben mit Workshopleiter Björn Jensen im Interview darüber gesprochen, warum Scrum gerade für Startups eine wertvolle Methode ist, Projekte und Produkte erfolgreich auf den Markt zu bringen.

 

Deva (betahaus Academy): Lieber Björn, was ist Scrum und worin liegt das Potenzial insbesondere für Startups?

Björn: Scrum ist ein agiles Vorgehensmodell – ein Rahmenwerk. Und dieses Rahmenwerk versetzt uns als Unternehmen in die Lage, Produkte markt- und bedürfnisorientiert zu entwickeln, indem es konsequent den Ansatz verfolgt, schrittweise ein Produkt wachsen zu lassen, in dem das Produkt von Iteration zu Iteration (Sprint zu Sprint) mehr und mehr Wert für den Endnutzer des Produktes liefert. Das ist für Startups interessant, da diese es sich insbesondere in Deutschland nicht großartig leisten können, fehlzuschlagen. Das schrittweise Vorgehen bietet hier deutlich mehr Sicherheit als klassische Ansätze.

 

Deva: Inwiefern unterscheidet sich Scrum von anderen agilen Methoden des Projektmanagements?

Björn: Was mir an Scrum besonders gefällt, ist die Tatsache, dass man neben markt- und bedürfnisorientierten Produkten auch Teams “entwickelt”. Das wird u.a. durch regelmäßige Reflektion erreicht, wofür Scrum als einzige Projektmanagement-Methode einen festen Zeitpunkt vorsieht.

 

Deva: Klingt fast wie die Wunderwaffe des Projektmanagements. Hat Scrum auch Grenzen?

Björn: Sicher. Scrum verfolgt den Ansatz, Komplexität schrittweise zu reduzieren und dabei – wie schon erwähnt – ein markt- und bedürfnisorientiertes Produkt zu schaffen. Das bedeutet aber auch, dass ich meinen Markt und dessen Bedürfnisse einigermaßen kenne. Kenne ich diesen nicht und bewege ich mich eher im Bereich disruptiver Innovationen, so brauche ich Techniken, um Annahmen a) zu formulieren und b) zu validieren oder zu invalidieren. Diese Techniken bringt Scrum nicht mit sich. Hier sind dann eher Ansätze wie Lean Startup, Design Thinking oder Service Design gefragt. Wenn das andere Extrem gegeben ist, dass ich also meinen Markt in Gänze durchdrungen habe und Überraschungen hinsichtlich Funktionalität und Umsetzung nicht zu erwarten sind, dann kann Scrum schnell zu schwergewichtig erscheinen.

 

Deva: Du bist schon mehrere Jahre erfolgreich Coach für Scrum. Kannst Du uns ein Best Practice Beispiel aus Deiner Erfahrung erzählen?

Björn: Best Practice ist ein gutes Beispiel. Viele Unternehmen begeben sich auf die Suche nach Best Practices, die meiner Meinung nach für sich nicht existieren, da eine Praktik einen gewissen Kontext braucht, damit sie sich zu einer “Best Practice” etablieren kann. Diesen Kontext ignoriert man jedoch häufig und schneidet die Praktik stumpf aus dem Kontext heraus, um sie dann in einen komplett anderen Kontext zu stopfen und man wundert sich anschließend, warum sie nicht so wie gewünscht funktioniert. Für mich ist es wichtig, dass die Unternehmen, die Scrum oder andere agile Methoden implementieren wollen, verstehen, dass Agil nichts ist, was man machen kann. Agilität ist eine Geisteshaltung. Und die ändert man häufig nicht mal eben so. Das “Warum?” ist essentiell und man sollte nicht anfangen, stumpf die Choreographie des Scrum Guides nachzutanzen, ohne zu wissen, warum die Dinge darin so sind, wie sie sind… Wer auch immer also Scrum nutzen möchte: werdet euch erst einmal klar darüber, warum ihr die Änderung wollt und wie ihr den Erfolg der Veränderung messen würdet, damit ihr dann entscheiden könnt, was ihr wie ändern solltet.

 

Vielen Dank für das Interview, Björn! Wir freuen uns auf den Workshop mit Dir!

 


 

Unter dem Titel Startup Infusion freuen wir uns, euch gemeinsam mit nextMedia.Hamburg und unseren Startup-Experten sieben relevante Workshops im Bereich digitaler Geschäftsmodelle anzubieten. Das Themen-Spektrum ist dabei so breit wie die Herausforderungen an erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle: Es reicht von PR & Kommunikation über Projektmanagement, Social Media Marketing, Finanzierung, Bild- und Arbeitsrecht bis hin zum internationalen Markteintritt. Unsere referierenden Startup-Experten vermitteln euch dabei ihr Wissen ebenso lean und agile, wie erfolgreiche Startups agieren – Hands-on und praxisorientiert.

Read next

Anna gibt uns im Interview Tipps für die DIY-Rente
  ‘Projektmanagement & Scrum’ ist das Thema unserer zweiten Startup...